Liturgie

Der Chor und die Schola

Ein Kloster ist ein Haus des Gebetes. Der heilige Benedikt erinnert an das Wort des Propheten: „Siebenmal am Tag singe ich dein Lob“ (Ps. 118). Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden. (Regel, Kap. 43)

Die Mönche sollen die würdige und feierliche Zelebration des Gottesdienstes zu den wichtigsten Mitteln ihres apostolischen Wirkens zählen. (Konstitutionen)

Die Wandlung bei der heiligen Messe

Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes

Aussetzung des Allerheiligsten Sakramentes am ersten Freitag
jeden Monats

Im Einklang mit dem Geist der Kirche sollen die Mönche den Herrn im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie mit inniger Anbetung verehren. (Konstitutionen)

Das Allerheiligste Sakrament ist der Schatz der Mönche und das Herz des Klosters.

Der Tabernakel

Die heilige Ostermesse

„Die Kirche (fühlte sich) durch die Jahrhunderte und in der Aufeinanderfolge der Kulturen dazu gedrängt, die Eucharistie in einem Rahmen zu feiern, der eines so großen Geheimnisses würdig ist.“ (Ecclesia de Eucharistia, 17. April 2003, Johannes-Paul II.)

Die Gottesdienste werden auf Lateinisch mit gregorianischem Gesang gefeiert.

Die Schola

Persönliche und stille Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes

Persönliche und stille Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes

„Sie sollen der Heiligen Jungfrau, der Mutter Gottes, dem Musterbild und der Beschützerin jedes geweihten Lebens, mit einer besonderen Verehrung huldigen.“ (Konstitutionen der Abtei)

Prozession vom 15. August

Prozession vom 15. August zu Ehren der Heiligen Jungfrau

Prozession vom 15. August zu Ehren der Heiligen Jungfrau

Die Lectio divina und das stille Gebet helfen dabei, das Chorgebet zu verinnerlichen und einen Dialog der Seele mit Gott herzustellen. (Konstitutionen)

Die Lectio divina in der Zelle.